Honduras: David Castillo für schuldig befunden, den Mord an Berta Cáceres angezettelt zu haben

Honduras: David Castillo für schuldig befunden, den Mord an Berta Cáceres angezettelt zu haben

David Castillo, einer der Direktoren der honduranischen Elektrizitätsgesellschaft DESA, wurde am Montag, den 5. Juli, für schuldig befunden, der Drahtzieher des Mordes an der Umweltschützerin Berta Cáceres zu sein. Die   Gerichtsverhandlung zur Verurteilung ist für den 3. August angesetzt, bei der das Urteil verkündet werden wird.

Bertas Familie und Rechtsvertreter bezeichneten das Urteil als „einen historischen Schritt im Kampf gegen die Straflosigkeit für Verbrechen gegen Menschenrechtsverteidiger“, da es das erste Mal ist, dass der Direktor eines der Unternehmen, die in diese Art von Verbrechen verwickelt waren, als Drahtzieher verurteilt wurde.

Die Richter stützten ihre Entscheidung auf die von den mobilen Geräten gesammelten Informationen, die es ihnen ermöglichten, den Plan zur Ermordung von Cáceres und zur Beendigung des von ihr vertretenen Widerstands gegen das Wasserkraft-Bauprojekt am Gualcarque-Fluss zu ermitteln.

Darüber hinaus betonte das Anwaltsteam, dass die in diesem Prozess gesammelten Beweise verwendet werden würden, um die Beteiligung von mächtigeren Akteuren wie der Familie Atala Zablah, Eigentümer des Unternehmens und mit wichtigen politischen Verbindungen, nachzuweisen. Die Staatsanwaltschaft hat versichert, dass sie an dieser Untersuchung arbeitet.

Das Internationale Observatorium für bedrohte Anwälte beteiligt sich seit 2018 an der Beobachtung des Prozesses wegen der Ermordung des Anführers Lenca durch die qualifizierte Beobachtermission. Das OIAD wurde zum ersten Mal in den Fall involviert, indem sie den bedrohten Anwalt Victor Fernández unterstützte, der die Familie und COPINH, Opfer des Mordes an Berta Cáceres, vor Gericht vertritt. Das OIAD hat eine Warnung über die Risikosituation dieses Anwalts herausgegeben.

Die Beobachtung des Prozesses wegen des Mordes an Berta Cáceres erfolgte auf ausdrücklichen Wunsch von Victor Fernández. Die Position der Mission war immer, die Unregelmäßigkeiten, die während des gesamten Prozesses aufgetreten sind, anzuprangern und hat mit Sorge beobachtet, wie in den letzten Monaten die Einmischung von außen in den Prozess eine vorherrschende Rolle eingenommen hat.

Auch die Delegation der Europäischen Union (EU) in Honduras beglückwünschte das honduranische Justizsystem zu dem Urteil. COPINH, die Organisation des indigenen Volkes der Lenca, zu dem Cáceres gehörte, feierte ihrerseits das Urteil, da „dies einen Sieg des Volkes nicht nur für COPINH, das Volk der Lenca und die Familie von Berta Cáceres bedeutet“, wie sie auf ihrem Twitter-Account schrieb.

Seitens desInternationalen Observatoriums für bedrohte Anwälte ist  die Arbeit von Víctor Fernández und seinem Team zu würdigen, die es geschafft haben, trotz des ganzen Drucks, den diese Art von Fällen in der Region mit sich bringt, einen ständigen juristischen Kampf aufrechtzuerhalten, bis dieser wichtige Schritt gemacht wurde.

Laura Zúniga, Preisträgerin des Menschenrechtspreises des CGAE (oberste Vertretung der spanischen Anwaltschaft) 2019, gehört zu COPINH, der Organisation, die von ihrer Mutter geleitet wurde unddie erklärt hat, dass sie nicht ruhen wird, bis die restlichen geistigen Urheber des Mordes an Berta verurteilt sind.

Cáceres wurde am 3. März 2016 in ihrem Haus in La Esperanza ermordet, nachdem sie jahrelang Morddrohungen erhalten hatte, weil sie sich gegen den Bau des Staudamms Agua Zarca einsetzte, der, wenn er gebaut würde, indigene Wälder und Gebiete zerstören würde.