Klicken Sie auf die Schaltfläche, um die Karte anzuzeigen.

Adresse & Kontakt

Unsere Adresse

Äquatorialguinea

ALERT 13/02/2024

ALERT 13/12/2023

ALERTE 08/11/2021

ÄQUATORIALGUINEA: Gemeinsames Schreiben an die Anwaltskammer von Äquatorialguinea zum Schutz der Anwältin Gemma Jones

13. Februar 2024

Das Internationale Observatorium für bedrohte Anwälte, der Consejo General de la Abogacía Española und das Illustre Colegio de Abogados de Madrid haben ein gemeinsames Schreiben an die Anwaltskammer von Äquatorialguinea über die Situation von Frau Gemma Jones gerichtet. Darin wird die „Kenntnisnahme des Beschlusses 63/2023 der Anwaltskammer von Äquatorialguinea zum Ausdruck gebracht, mit dem eine vorsorgliche Maßnahme zur vorübergehenden Aussetzung der Ausübung des Anwaltsberufs im gesamten Staatsgebiet von Äquatorialguinea aufgrund der Veröffentlichung von Äußerungen in sozialen Netzwerken, die den Ruf der Anwaltskammer von Äquatorialguinea verunglimpft haben sollen, erlassen wurde“.

 

Lesen Sie das gemeinsame Schreiben:

 

ÄQUATORIALGUINEA: Das Observatorium verurteilt die Einschüchterung der Anwältin Gemma Jones wegen ihrer Kritik am äquatorialguineischen Justizsystem

 13. Dezember 2023

Das Observatorium ist äußerst besorgt über die Absicht der Anwaltskammer von Äquatorialguinea, die Anwältin Gemma Jones ungerechtfertigt zu bestrafen, nachdem sie ein Video veröffentlicht hatte, in dem sie ihre Meinung über die rechtliche und soziale Situation in der Republik Äquatorialguinea teilte. 

Am Morgen des 24. November veröffentlichte Gemma Jones ein Video auf dem sozialen Netzwerk TikTok, in dem sie ihre Meinung über das Rechts- und Sozialsystem Äquatorialguineas mitteilte, auf dessen Mängel hinwies und die Richter zu mehr Unabhängigkeit ermutigte.

Am selben Tag wurde sie von der Anwaltskammer Äquatorialguineas kontaktiert, die sie aufforderte, die Verwaltungsakte zu vervollständigen, die sie 2012 zur Eintragung in die Anwaltskammer eingereicht hatte und auf deren Grundlage sie von der Kammer die Erlaubnis erhalten hatte, in dem Land als Anwältin zu praktizieren. Nachdem sie die erforderlichen Unterlagen eingereicht hatte, wurde sie aufgefordert, weitere Unterlagen zu ihrem Studium einzureichen. Daraufhin wurde sie vom Präsidenten der Anwaltskammer zu einem Treffen mit dem Rat der Anwaltskammer am 28. November eingeladen.

Die Satzung der Anwaltskammer sieht vor, dass ein Sanktionsbeschluss von allen Mitgliedern des Rates der Anwaltskammer einstimmig gefasst werden muss. Unter Missachtung dieser Bestimmungen saßen nur der Präsident der Anwaltskammer, Juan Olo, und der Sekretär der Anwaltskammer, Juan Abaga, im Rat.

Der Präsident der Anwaltskammer behauptete, er sei von einer höheren Behörde einberufen worden, um die Anwältin zu bestrafen, da sie angeblich durch die Veröffentlichung des Videos gegen die berufsethischen Regeln verstoßen habe.  Die Anwältin behauptet, dass während des Treffens eine einschüchternde Atmosphäre geherrscht habe: Ihr sei gesagt worden, dass sie „ihr eigenes Grab schaufeln“ würde und dass sie bereits verwarnt worden sei.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Anwältin Gemma Jones, die auch in Madrid als Anwältin zugelassen ist, Repressalien ausgesetzt ist, weil sie sich geäußert und das Justizsystem in Äquatorialguinea kritisiert hat, denn sie wurde im September 2021 willkürlich inhaftiert, wie das Observatorium[1] berichtete.

Die Anwältin wartet auf die angekündigte Strafe und war gezwungen, das Land aus Sicherheitsgründen zu verlassen.

Das OIAD verurteilt die Einschüchterungsversuche gegen die Anwältin Gemma Jones und fordert die Behörden in Äquatorialguinea auf, ihre Sicherheit und ihr Recht auf eine ungestörte Berufsausübung zu gewährleisten.

In diesem Zusammenhang fordert das OIAD die Behörden von Äquatorialguinea auf, dafür zu sorgen, dass die Grundprinzipien der Vereinten Nationen über die Rolle der Anwaltschaft, insbesondere die Grundsätze 16 und 23, eingehalten werden:

Grundsatz 16: „Die Behörden müssen sicherstellen, dass Rechtsanwälte a) alle ihre beruflichen Aufgaben ohne Behinderung, Einschüchterung, Belästigung oder unzulässige Einmischung erfüllen können; (…); und c) für Maßnahmen, die sie in Übereinstimmung mit ihren anerkannten Berufspflichten und -standards sowie ihrem Berufsethos ergreifen, nicht Gegenstand von Verfolgung oder wirtschaftlichen oder anderen Sanktionen sind oder damit bedroht werden.“

Grundsatz 23: „Rechtsanwälte müssen wie alle anderen Bürger das Recht auf freie Meinungsäußerung, Glaubensfreiheit, Vereinigungsfreiheit und Versammlungsfreiheit genießen. Insbesondere haben sie das Recht, sich an öffentlichen Diskussionen über das Recht, die Rechtspflege und die Förderung und den Schutz der Menschenrechte zu beteiligen und lokalen, nationalen oder internationalen Organisationen beizutreten oder solche zu gründen und an deren Sitzungen teilzunehmen, ohne aufgrund ihrer rechtmäßigen Handlungen oder ihrer Mitgliedschaft in einer rechtmäßigen Organisation beruflichen Beschränkungen zu unterliegen. Bei der Ausübung dieser Rechte müssen Rechtsanwälte ein Verhalten an den Tag legen, das mit dem Gesetz und den anerkannten Normen und der Berufsethik der Rechtsanwälte im Einklang steht.“

 

[1] https://protect-lawyers.org/item/gemma-jones-2/

 

ÄQUATORIALGUINEA: Die Rechtsanwältin Gemma Jones wurde mehr als drei Stunden lang willkürlich bei der Nationalen Gendarmerie in der Hauptstadt der Republik Äquatorialguinea, Malabo, festgehalten.

8. November 2021

Am 15. September 2021 wurde die äquatorialguineische Anwältin Gemma Jones von der Polizei ungerechtfertigt festgenommen und daran gehindert, auf dem Internationalen Tag der Demokratie zu sprechen.

Die äquatorialguineische Anwältin Gemma Jones, die die 2020 gegründete Kanzlei JONES & SACRISTAN mit Sitz in der Hauptstadt Malabo leitet, ist auf Unternehmensberatung und Menschenrechtsverteidigung spezialisiert.

Gemma Jones hat vor kurzem in den sozialen Netzwerken öffentlich die mangelnde Begründung eines Unzulässigkeitsentscheids hinsichtlich einer Klage angeprangert, die ihre Kanzlei vor dem Gericht Nr. 2 der Stadt Malabo in einem Fall eingereicht hatte, in den die nationale Elektrizitätsgesellschaft (SEGESA) und einige ihrer Mitarbeiter verwickelt waren. Die Klage bezog sich auf die zweifelhaften Praktiken der SEGESA-Inspektoren und die Verletzung der Eigentumsrechte äquatorialguineischer Bürger durch das Unternehmen.

Infolge dieser Klage und ihrer öffentlichen Äußerungen wurde die Stromversorgung der Anwaltskanzlei ohne triftigen Grund abrupt unterbrochen.

Am 15. September 2021 suchten Beamte der Justizbrigade das Büro von JONES & SACRISTÁN auf und forderten ihn auf, sich bei der Gendarmerie zu melden, um eine Aussage zu machen, ohne den Grund für die Vorladung zu nennen. Dort wurde sie über eine Untersuchung angeblicher Lecks bei der am 12. September abgehaltenen Ausschreibung für die Laufbahngruppe B1 des staatlichen öffentlichen Dienstes informiert.

Die Anwältin stellte den Ermittlern ihre Telefonnummer zur Verfügung, um zu beweisen, dass sie an den untersuchten Ereignissen nicht beteiligt war. Trotz dieser Klarstellung wurde Gemma Jones mehr als drei Stunden lang willkürlich festgehalten, was sie daran hinderte, auf der von der US-Botschaft in Malabo organisierten Veranstaltung zum Internationalen Tag der Demokratie zu sprechen.

Das OIAD prangert Druck und Einschüchterung gegen Rechtsanwältin Gemma JONES an

Das OIAD erinnert daran, dass die Unabhängigkeit der Anwälte einer der wichtigsten Indikatoren für das Wohlergehen der Demokratie und die Festigung des Rechtsstaates ist. Dies steht im Einklang mit den Grundsätzen der Vereinten Nationen für die Rolle des Anwalts.

Der OIAD verweist auf die UN-Grundsätze für die Rolle des Rechtsanwalts, insbesondere auf die Grundsätze 16 und 23, in denen es heißt

Grundsatz 16: „Die Regierungen stellen sicher, dass Rechtsanwälte a) alle ihre beruflichen Aufgaben ohne Einschüchterung, Behinderung, Belästigung oder unzulässige Einmischung wahrnehmen können, b) frei reisen und mit ihren Mandanten im In- und Ausland kommunizieren können und c) nicht aufgrund von Maßnahmen, die sie in Übereinstimmung mit den anerkannten Verpflichtungen, Regeln und ethischen Normen ihres Berufsstands ergreifen, administrativ, wirtschaftlich oder anderweitig verfolgt oder bestraft werden.

Grundsatz 23: Rechtsanwälte haben wie andere Bürger das Recht auf freie Meinungsäußerung, Glaubensfreiheit, Vereinigungsfreiheit und Versammlungsfreiheit. Sie haben insbesondere das Recht, sich an der öffentlichen Diskussion über Fragen der Gesetzgebung, der Rechtspflege und der Förderung und des Schutzes der Menschenrechte zu beteiligen sowie lokalen, nationalen oder internationalen Organisationen beizutreten oder sich an ihnen zu beteiligen und an ihren Sitzungen teilzunehmen, ohne dass sie aufgrund ihrer rechtmäßigen Tätigkeit oder ihrer Mitgliedschaft in einer rechtmäßigen Organisation beruflichen Beschränkungen unterliegen. Bei der Ausübung dieser Rechte handeln die Rechtsanwälte stets im Einklang mit dem Gesetz und den für ihren Beruf anerkannten Regeln und ethischen Normen. ”